skipping heartsSeilspring-Projekt der Deutschen Herzstiftung fördert natürlichen Bewegungsdrang Laufen, Springen, Ballspielen - was eigentlich dem natürlichen Bewegungsdrang von Kindern entspricht, gehört nicht mehr selbstverständlich zu deren Tagesablauf. So spielen viele Kinder am Computer oder schauen fern. Eine Folge davon: Weltweit ist bereits mehr als jedes fünfte Schulkind übergewichtig. Um Kinder zu mehr Bewegung zu motivieren, hat die Deutsche Herzstiftung das Präventionsprojekt „Skipping Hearts“ (www.skippinghearts.de) initiiert.

Buchlesung

Wir laden Sie herzlich ein zur Präsentation unseres Buches „Björn Biebersbach und der Fluch des Kobolds“.

Die Lesung findet am Freitag, 26.06.2015 in der Katholischen Öffentlichen Bücherei (KÖB) in Aglasterhausen statt, Beginn ist um 18 Uhr

„Björn Biebersbach und der Fluch des Kobolds“ wurde von 15 Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen der Gebrüder-Grimm-Schule im Rahmen einer Schreibwerkstatt geschrieben, die von der Autorin Andrea Liebers geleitet wurde.

PolizeiDie Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 bis 9 nahmen an diesem von der Polizei und dem Landratsamt Mosbach angebotenen Workshop teil. Dabei fand im Vorfeld ein informierender Elternabend statt, in welchem Herr Zorn (Polizeidirektion Mosbach) sowie Herr Reinhard (Jugendgerichtshilfe Mosbach) anschaulich erklärten, welche Risiken Kinder und Jugendlichen beim Umgang mit neuen Medien ausgesetzt sind und welche Verantwortung die Eltern dabei tragen.

55e0fbf1afWir die Klassen 8a, 8b und 7 sind am Donnerstag den 18.06.2015 in Sinsheim zu der Theateraufführung von Timm Thaler gegangen. Damit wir überhaupt dorthin gelangen konnten, sind wir mit der S-Bahn nach Sinsheim gefahren. Als wir ankamen, hatten wir noch Zeit und durften uns ein wenig in der Stadt umsehen.

oess 40jahreTraugott Oeß, Sonderschullehrer an der Gebrüder-Grimm-Schule in Daudenzell, feierte am 22. Februar sein 40-jähriges Dienstjubiläum

Angefangen hatte seine Karriere mit dem Zivildienst in der Johannes-Diakonie in Schwarzach. Hier sammelte Herr Oeß wichtige Erfahrungen in  der pädagogischen Arbeit und entschied sich die zu seinem Beruf zu machen. Er absolvierte eine Ausbildung zum Heilerziehungspfleger in der Johannes-Diakonie.